Gegenwart

 

seit 08/2019

> Leiter der Konstruktionsabteilung in der Semperoper Dresden | see ...

seit 04/2014

> Konstrukteur der Bühnenbilder in der Semperoper Dresden | see ...

 

> Ehrenamt:

- Begleitung der Vorjugend der Gemeinde St. Antonius, Dresden-Löbtau | see ...

- EDV-Verantwortlicher des Kleidermarkt St. Bruder Klaus Villingen | see ...

Gedanken, Zeitvertreib, Spiel und Spaß ...

Hallo  -  Willkommen auf meiner Website!

Vergangenheit

 

24.03.2017: Vortrag auf der Fachtagung „Sicherheit für maschinentechnische Einrichtungen“ zum Thema

             „ Stahltragwerke im Theaterdekorationsbau — Qualitätssicherung bei der Bemessung, ...“

             > Präsentation               > Handreichung

 

11.06.2015: Vortrag auf der Fachmesse Stage | Set | Scenery: Eurocodes im Dekorationsbau | see ...

 

04/2013 bis 11/2014

> Studium: Beuth Hochschule für Technik Berlin

- Studiengang Veranstaltungstechnik und -management (M. Eng.) | see ...

- Master-Arbeit: Rechtskonforme Bemessung von Stahltragwerken im Theaterdekorationsbau
   unter besonderer Berücksichtigung des Eurocode 3 |
see ...

 

09/2009 bis 02/2013

> Studium: Beuth Hochschule für Technik Berlin

- Studiengang Theatertechnik (B. Eng.) | see ...

- Praxisprojekt 2011/2012: Nationaltheater Mannheim | Technische Direktion | see ...

- Bachelor-Arbeit: Anforderungen an veranstaltungstechnische Einrichtungen von Schulaulen | see ...

 

> Vorpraktika für das Studium:

- Stadttheater Freiburg | see ...

- Stage Apollo Theater, Stuttgart | see ...

- Käfer PA, Villingen-Schwenningen | see ...

- Schweisserei Fritzsch, Villingen-Schwenningen | see ...

 

> FSJ: Freiwilliges soziales Jahr am Kolleg St. Blasien | Abt. Internat | see ...

 

> Ausbildung: Staatliche Feintechnikschule Schwenningen | Systemelektronik | see ...

 

> Realschule: St. Ursula Schulen Villingen | see ...

Sonstiges und frühere Tätigkeiten

 

- Pfarrjugend/Pfarrgemeinde St. Bruder Klaus Villingen | see ...

- Katholische Studierenden Gemeinde KSG Berlin | see ...

- Gopfrid und Ignaz | see ...

- Deutsche Theatertechnische Gesellschaft | see ...

- Stadt Villingen-Schwenningen | see ...

- Bildungshaus St. Luzen, Hechingen | see ...

- Evangelische Jugend im Kirchenbezirk Villingen | see ...

Der Ingenieursberuf

 

Der Ingenieursberuf ist der edelste Beruf, den es gibt. Der Ingenieur (von Ingenium = schöpferischer Geist), als Inbegriff des homo faber, baut die Zivilisation auf diesem Planeten und verbessert die Lebensbedingungen des Menschen. Die Naturwissenschaften sind, anders als z. B. die Jurisprudenz oder die Theologie, „akkumulativ“, d. h. jeder Fortschritt, den Sie erarbeiten, geht in das kollektive Menschheitswissen unverlierbar ein und befruchtet weiteren Fortschritt. Der tätige Ingenieur braucht also nie über den Sinn seines Lebens nachzugrübeln, er ist das nützlichste Glied der Gesellschaft, auch wenn die Gesellschaft dies oft nicht zugibt. Nur in diesem Bewußtsein kann man die Härte unseres Berufs durchstehen. Denn der Ingenieur muß ja das gesamte, von seinen Vorgängern erarbeitete Wissen seines Faches, als sein Rüstzeug, kennen, muß 20 Jahre seines Lebens in seine Berufsvorbereitung investieren. Während dieser Zeit amüsieren sich die anderen.

 

Außerdem muß der Ingenieur eine breite Übersicht über alle menschlichen Wissensgebiete (einschließlich Psychologie, Soziologie, Management, Volkswirtschaft etc) besitzen, sonst geht er im Wettbewerb unter. Das erfordert lebenslanges Lernen, insbesondere auch deshalb, weil sich heute das wissenschaftlich-technische Wissen der Menschheit alle 10 Jahre verdoppelt, d. h. wenn Sie 10 Jahre nach Beendigung Ihres Studiums kein Buch mehr anrühren, sind Sie hoffnungslos veraltet.

 

Sie müssen also das Lernen zur Lebensgewohnheit machen! Alles, das Sie monatlich mindestens 10 mal tun, wird zur Gewohnheit, geht also ohne Willensanstrengung vor sich, sagen die Psychologen. Bauen Sie also ein System von gesunden, positiven Gewohnheiten auf! Kein erfolgreicher Ingenieur sitzt täglich stundenlang vor dem Fernseher, spielt Skat, trinkt, hat Frauen, das ist in dem Beruf nicht drin. Unser Beruf erfordert also ein gewisses Maß an Askese. Der Ingenieur weiß, daß er seinen Lebensbeitrag innerhalb von etwa 30 Berufsjahren leisten will, daß jede ungenutzte Stunde verloren ist, und daß er zur Erreichung seines Lebensziels ein wohlgeplantes, effizientes Leben, in allen seinen Aspekten, führen muß. Wem das zu hart ist, der möge sich rechtzeitig anders orientieren.

 

Nachdem Sie also die wichtigste Entscheidung Ihres Lebens, die Berufswahl, getroffen haben, denken Sie daran, daß die zweitwichtigste Entscheidung in Ihrem Leben die Gattenwahl ist. Während die meisten Frauen im Leben des Mannes die Nr 1 sein wollen, geht beim richtigen Ingenieur die Arbeit vor allem anderen. Die ideale Ingenieursfrau versteht das, ist treusorgend und anspruchslos und gibt ihrem hart-arbeitenden Mann seelischen Beistand. Schon mancher begabte Ingenieur ist von seiner selbstsüchtigen Frau ruiniert worden. Treffen Sie daher Ihre Entscheidung erst nach Prüfung auch dieser

Aspekte.

 

Als Belohnung winkt dem Tüchtigen die unbeschreibliche Freude, die man empfindet, wenn man eine schwere Arbeit wohlgetan hat, wenn man etwas Bleibendes geschaffen hat, der Entwicklung vorangeholfen hat.

 

In diesem Sinne bitte ich, die Vorlesung „Werkstoffe der Elektrotechnik“ zu verstehen. Wir sind keine Penne. Der Lehrstoff ist interessant. Arbeiten Sie aktiv, aus eigenem Antrieb mit, wir helfen Ihnen!

 

_____

aus: Vorwort zum Vorlesungsskript „Werkstoffe der Elektrotechnik“

Prof. A. G. Fischer, Uni Dortmund, 1977.

Der erste und wichtigste Satz, den jede Lehramtsstudentin

und jeder Lehramtsstudent vor jeglicher Didaktik lernen

müsste, lautet:

Seien Sie authentisch!

Der zweite lautet: Seien Sie interessiert!

Der dritte: Seien Sie offen!

 

_____

aus: „Das Monster in mir - Mit Gewalt umgehen lernen“,

Arbeitsmappe für Sekundarstufen

Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, 06/2010

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

 

_____

aus: Art. 2, Abs. 2 Grundgesetz BRD

Wenn du ein neues Haus baust, sollst du um die Dachterrasse eine Brüstung ziehen. Du sollst nicht dadurch, dass jemand herunterfällt, Blutschuld auf dein Haus legen.

 

_____

aus: Die Bibel, Dtn 22,8

Napo - Safety with a smile

-> Filme

Raphael Gwosch

 

M. Eng. Veranstaltungstechnik
   und -management

B. Eng. Theatertechnik

Systemelektroniker

Vater²